Job-Crafting für mehr Engagement und höhere Zufriedenheit

Die Arbeit muss sich dem Menschen anpassen – nicht umgekehrt!

Wenn Organisationen außergewöhnliche Leistungen anstreben, braucht es Mitarbeiter, die ihr volles Potenzial umsetzen. Doch kann dies gelingen, wenn sich die Mitarbeiter in engen Anforderungskorsagen und vordefinierten Leistungs- und Prozessstrukturen wiederfinden? Wohl kaum! Eine hilfreiche Methode, um einen transparenten co-kreativen Optimierungsprozess zu beschreiten ist das Job-Crafting.

Beim Job-Crafting handelt es sich um eine Methode, die darauf abzielt, die Passung von Arbeit, Organisation und dem Mitarbeiter zu verbessern. Das gelingt dadurch, das sich die Mitarbeiter stärker mit Ihren Aufgaben identifizieren und ihre Ziele mit denen der Organisation in Einklang bringen können.

Job-Crafting gelingt in 3 Schritten:

Bestandsaufnahme

Im ersten Schritt schreiben Sie täglich anfallenden Tätigkeiten jeweils auf einzelnen Post-Its einer Farbe auf. Anschließend werden die Beweggründe auf andersfarbigen Post-Its festgehalten, die Sie zu guten Arbeitsleistungen motivieren („neue Erfahrungen machen“, „Unterstützung meiner Teamkollegen“, „meine berufliche Entwicklung vorantreiben“, …). Auf Karten einer dritten Farbe notieren Sie Ihre Stärken, die Sie dabei unterstützen, Ihre Aufgaben erfolgreich und kompetent zu bewältigen.

Ist-Stand Kombination

Die drei farblich kodierten Kategorien (Aufgaben, Beweggründe, Stärken) kombinieren Sie nun so, wie sie dem Ist-Stand bei Ihrer Arbeit entsprechen. Leben Sie Ihre Tätigkeiten, Motive und dazugehörige Stärken nebeneinander. Gibt es Aufgaben, bei denen Sie Ihre Stärken nicht realisieren können? Gibt es Stärken die Sie in keiner Ihrer Aufgaben ausspielen können? Wie spiegeln sich Ihre Motive in Ihren Aufgaben wieder?

Neugestaltung

Arrangieren und Kombinieren Sie im dritten Schritt Ihre Zettel neu. Stimmige Kombinationen lassen Sie bestehen, unpassende ordnen Sie neu zu. Gibt es möglicherweise andere Aufgaben, die momentan noch nicht in Ihrem Verantwortungsbereich liegen, die jedoch gut zu Ihren Stärken und Motiven passen würden? Oder gibt es gänzlich neue Aufgaben die Ihren Talenten entsprechen, die für den Teamerfolg hilfreich wären. „Kommunikationstalent“ (Stärke) und „Menschen zusammenbringen“ (Motiv) könnten mit Aufgaben wie z.B. „Schnittstellenkommunikation F&E – Vertrieb“ oder „Moderation Erfahrungsaustausch“ kombiniert werden.

gemeinsames Restrukturieren von Arbeitsaufgaben und Verantwortungen setzt neue Potenziale in Teams frei

Diese Übung lässt sich gut in Teams durchführen, so lässt sich ein hilfreicher Überblick für alle gewinnen, welche Aufgaben von wem aktuell erledigt werden (selbst dies ist in manchen Fällen schon ein regelrechter Augenöffner) und welche Stärken, Beweggründe und Kompetenzen im Team vorhanden sind.

Gemeinsam können so selbst „unliebsame“ Aufgaben eventuell anders gestaltet werden oder sinnvoll nach vorhandenen Stärken aufgesplittet werden.

So sorgt Job-Crafting für mehr Engagement und höhere Zufriedenheit – samt voller Potenzialausschöpfung.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code